Allgemeine Geschäftsbedingungen

Der/die VertragspartnerIn zur Teilnahme an einem Yoga-Kurs in der Woche berechtigt. Workshops sind von der Inanspruchnahme ausgeschlossen, sie werden gesondert berechnet.

Der Nutzungsvertrag wird für die Dauer von mindestens 6 (je nach Laufzeitwahl) ab technischem Vertragsbeginn (immer der 1. des kommenden Monats) geschlossen und verpflichtet den/die VertragspartnerIn entsprechend der Laufzeit zur Zahlung der mindestens 6 vollen monatlichen Beiträge. Der Beitrag ist jeweils am Monatsanfang in voller Höhe bar oder per Überweisung zu zahlen.

Das Unterrichtsjahr wird nur teilweise durch die jeweiligen Schulferien unterbrochen, insgesamt 6 Wochen im Jahr. Die entfallenen Yogastunden können während des gezahlten Zeitraumes vor-bzw. nachgeholt werden. Es besteht kein Anspruch auf finanziellen Ausgleich, da dies bereits in der Preiskalkulation berücksichtigt wurde. Aus privaten Gründen ausgefallene Stunden können im bezahlten Rahmen nachgeholt werden, eine Gutschrift bzw. Verrechnung mit fälligen Kursgebühren ist nicht möglich. An offiziellen NRW-Feiertagen ist die Yogaschule geschlossen. Reservierte Stunden sind rechtzeitig abzusagen.

Der Einstieg für neue Kursteilnehmer/Anfänger in die laufenden Kurse ist jederzeit möglich. Die Probestunden sind kostenlos.
Die Kursgebühr errechnet sich bei späterem Kurseinstieg und erstmaligen Schulbesuch anteilig, d.h. ab der ersten besuchten Unterrichtseinheit bis zum Ende der jeweiligen Kurszeit.

Das Vertragsverhältnis kann mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. Wird die Kündigungsfrist nicht eingehalten, so verlängert sich das Vertragsverhältnis stillschweigend bei 6 Monaten Laufzeit immer erneut um weitere 3 Monate.
Die Kündigung des/der Vertragspartner(s)In hat schriftlich an die Yogaschule zu erfolgen. Das Recht der außerordentlichen Kündigung bleibt davon unberührt.
Eine außerordentliche Kündigung kann erfolgen, wenn der/die VertragspartnerIn mit einem ärztlichen Attest eine dauerhafte Sportuntauglichkeit oder unter Vorlage einer Meldebescheinigung einen endgültigen Standortwechsel von mehr als 30 km Entfernung von der Yogaschule belegen kann.

Die Gebührenübersicht liegt im Übungsraum aus. In Sonderfällen z. B. für Auszubildende, gelten Ermäßigungen, die die Leiter der Schule festlegen

Die Yogaschule Kinjal behandelt personenbezogene Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung. Diese Daten werden ohne ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Nach einer Kündigung werden die Daten automatisch, gemäß der gesetzlichen Bestimmungen, gelöscht.

Der Gruppen-Unterricht geht nicht auf ernsthafte Erkrankungen oder größere gesundheitliche Einschränkungen oder Krankheitsprozesse ein (z.B. ernsthafte Wirbelsäulen-Probleme). Der Teilnehmer ist verpflichtet die Kursleiter über solche Probleme zu informieren und ggf. auf Anforderung eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Arztes vorzulegen.

Die Yogaschule haftet für eine ordnungsgemäße Funktion der von ihr zur Verfügung gestellten Einrichtungsgegenstände. Die Yogaschule haftet nicht für selbst verschuldete Unfälle und Gesundheitsschäden der Kursteilnehmer. Für mitgebrachte Wertgegenstände wird keine Haftung übernommen.

Eine Preiserhöhung muss zwei Monate vorher angekündigt werden. Der/die VertragspartnerIn hat in diesem Fall das Recht zur außerordentlichen Kündigung. Im Fall einer solchen Kündigung endet das Vertragsverhältnis mit Eintritt der Preiserhöhung.

SEMINARE: Eine Anmeldung für ein Seminar ist ein offizieller Buchungsabschluss. Der komplette Beitrag ist innerhalb von 10 Tagen nach Anmeldung persönlich in der Yogaschule bar zu zahlen. Nur nach Zahlungseingang kann ein Teilnehmerplatz garantiert werden. Wenn die Teilnehmerzahl unterschritten und das Seminar gegebenenfalls nicht stattfinden kann, erhält der/die TeilnehmerIn umgehend den Teilnahmebeitrag zurück. Bei schriftlicher Stornierung bis zu 14 Tage vor Seminar Beginn erstattet die Yogaschule 50 % des kompletten Beitrages zurück. Innerhalb der letzten 14 Tage vor Seminar Beginn ist eine Rückerstattung des Beitrages ausnahmslos ausgeschlossen, es ist aber möglich für den/die ursprüngliche/n TeilnehmerIn für eine Ersatzperson zu sorgen, welche bis zwölf Stunden vor Seminarbeginn in einer eMail an die Yogaschule genannt werden muss. Mit der Anmeldung werden die o.g. AGB akzeptiert.

Wir sind von verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen zertifizierte Yoga-Anbieter. Die Yoga-Kurse werden als Präventionsmaßnahmen (nach § 20 SGB V) anerkannt und bezuschusst. Bei regelmäßiger Teilnahme am Unterricht erhält jeder Teilnehmer auf Wunsch eine Teilnehmer-Bescheinigung.

Alle Vereinbarungen werden auf Basis gegenseitigen Vertrauens getroffen. Eine gute Kommunikationskultur prägt unseren Umgang miteinander. Alle Situationen werden persönlich, gütlich und fair geregelt. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die Vertragspartner verpflichten sich, eine dieser Bestimmung möglichst nahekommende, wirksame Regelung zu treffen. Die Yogaschule nimmt nicht an Streitbeilegungsverfahren einer Verbraucherschlichtungsstelle teil, eine Verpflichtung hierzu besteht nach § 36 Abs.3 VSBG nicht.

Bochum, im Juli 2018